-NAV-C Instruments-
zurück zur Startseite

Die elektronischen Instrumente

Durch die NAV-C Instruments bekommen Sie frei einstellbare Anzeigen direkt auf Ihren Bildschirm (beim NAV-C MASTER 2000 bereits enthalten). Jedes Instrument erscheint als Windows Fenster und ist so in Größe und Position frei einstellbar.


Jedes Instrument ist in analoger sowie digitaler Form auswählbar,
mit Ausnahme der Multianzeige. Diese wird immer digital dargestellt.

Was sind Software-Instrumente:
Die Zielrichtung der Navigation 2000 ist es, dem Skipper möglichst übersichtlich und leicht erkennbar alle notwendigen Informationen dort zu präsentieren, wo er sich gerade aufhält. Ist er am Navigationstisch hat er die Informationen dort z.B. auf dem Laptop-Bildschirm. Steuert er von der Fly oder kontrolliert er das Manöver im Cockpit, sollten die gleichen Informationen dort präsent sein. Je nachdem wo er sich befindet -ob im Flachwassergebiet, auf der Regatta oder beim Einlaufen in den Hafen- benötigt er andere Informationen. Die klassische Instrumentenserie mit Töchtern können zwar an allen 'Arbeitsstationen' aufgebaut werden, aber die Flexibilität ist etwas eingeschränkt. Man kann ein Instrument nicht mal eben abbauen.

Anders die Situation, wenn man Software-Instrumente benutzt. Das sind Programme, die die NMEA Daten der verschiedenen Geber auf einem PC-Bildschirm darstellen. Erstens werden die Daten sowohl auf dem Haupt-PC am Navigationstisch und gleichzeitig auf jedem angeschlossenen Tochterbildschirm gezeigt (also gleiche Informationen an allen Stellen darzustellen ist kein Problem). Zweitens kann man Software-Instrumente beliebig anzeigen lassen oder einfach deaktivieren. Dann verschwinden sie vom Bildschirm und geben die Fläche frei für andere Instrumente oder ein Hafenhandbuch. Auch die Daten auf den Instrumenten sind beliebig einstellbar per Eigenschaften-Menue unter Windows. Ob 360° Windrose oder Wind-Lupe oder Winddigitalanzeige ist durch eine einfache Mausklickauswahl schnell bestimmbar. Software-Instrumente bieten eine bisher unvorstellbare Flexibilität. Ist in einer Neukonzeption der Tageslichtbildschirm auf der Fly oder am Steuerstand geplant, so wird schon aus Platzgründen eine Reihe von z.B. vier klassischen Instrumenten über oder neben dem Bildschirm ein Platz- und Designproblem sein. Hier ist das Software-Instrument auf dem Bildschirm natürlich die weit elegantere Lösung.


Welche Software-Instrumente gibt es:
  • NAV-C Instruments Basis, Multifunktionsanzeige
    ist das Basismodul, das die Werte von den verschiedensten Gebern übernimmt und auf einer einstellbaren Multifunktionsanzeige in bis zu fünf Werten übereinander anzeigt. Diese Basis wird immer benötigt und ist alleine voll funktionsfähig.
  • NAV-C Instruments Analogzusatz WIND
    erzeugt eine frei generierbare Anzahl verschiedener analoger Windinstrumente, wie Windlupe 90° oder Wind zum Schiff, oder Windrose 360°. In jedem analogen Instrument hat man zusätzlich eine Digitalanzeigefeld, das individuell ausgewählt werden kann. Zusätzlich kann bei kleinen Platzverhältnissen auch auf eine gänzlich digitale Anzeige umgeschaltet werden.
  • NAV-C Instruments Analogzusatz DEPTH
    erzeugt eine frei generierbare Anzahl verschiedener analoger Tiefenanzeigen mit zwei Warngrenzen. Digitalanzeigefeld und digitale Anzeige wie bei allen Analoginstrumenten.
  • NAV-C Instruments Analogzusatz NAV/LOG
    erzeugt eine frei generierbare Anzahl verschiedener analoger Navigations- oder Loginstrumente, wie Kompaßrose, Steering zum Wegpunkt, Logge bis 12kn oder 60 kn. Digitalanzeigefeld und digitale Anzeige wie bei allen Analoginstrumenten.
Aktuelle Preise finden Sie hier