-NAV-C Wetter-
zurück zur Startseite

Kostenlose Grib Daten

Bei dieser Lösung werden sehr detaillierte Wettervorhersagen (6,12,18,24,36,48,60,84 Stunden im Voraus) für wählbare Gebiete (Westliche Ostsee, Rund Fyn, Rund Seeland, Adria, Balearen ,ect.) über eine Datenverbindung abgerufen. Die Datenverbindung läßt sich über eine Modem- oder ISDN Verbindung aufbauen. Unterwegs ist man in der Regel auf ein Handymodem angewiesen. Die Daten werden als Windpfeile mit erkennbarer Richtung und Stärke im NAV-C Wetter alleine oder im Chartplotter, sofern vorhanden, angezeigt. Die Daten stehen dann für die Optimierung der Routenplanung direkt zur Verfügung.
Diese Lösung benötigt ein Handy und die Softwareanbindung über das Modem. Dies funktioniert über die meist vorhandene Infrarotschnittstelle oder über ein spezielles zum Handy gehörendes Datenkabel. Die Modeminstallation befindet sich auf der CD zum Handy oder auf der entsprechenden Internetseite des Herstellers.

NAV-C Wetter kann GRIB Daten über Handy und SSB Pinneberg Daten empfangen. Für eine bessere Einschätzung der Wettersituation ist es empfehlenswert, mehrere Wettervorhersagen aus unterschiedlichen Quellen zu empfangen. Selbst wer anfänglich nur Handy-Daten oder nur 147,3 kHz Pinneberg empfängt, kann die Funktion des NAV-C Wetter erweitern. Das NAV-C Wetter 2004 kostet 78,- EUR. Im Preis enthalten sind die GRIB Daten in schon vorsortierten Datenpaketen für ganz Europa mit Abrufberechtigung für ein Jahr. Eine anschließende Freischaltung für etwas mehr als 4 Jahre kann für nur 98,- EUR erworben werden.

Die BEC MARINE erhebt für die Gribdaten selbst keine Kosten. Die Vorsortierung und zentrale Bereitstellung von Seiten der BEC MARINE auf nur einem Server senken eindeutig die Verbindungskosten an Bord für die Einwahl ins Internet über Handy. Müßten sonst manuell von verschiedenen Internet-Seiten die entsprechenden Daten während einer langandauernden Handy-Internetverbindung ausgewählt und heruntergeladen werden, so dauert der Download vom BEC MARINE-Server für ein Seegebiet weniger als eine Minute. Die Daten werden jeden Tag aktuell ab 6:30 Uhr bis max ca. 8 Uhr zur Verfügung gestellt.
Die Handygebühren je nach Provider sind gerade im Ausland sehr stark von der Wahl des Einwahlknotens abhängig. Wählt man aus dem Ausland über Roaming eine deutsche Provider-Einwahlnummer an, können durch die Roamingkosten die Telefongebühren für ein Download 1,- EUR oder mehr betragen. Wählt man z.B. mit einer D1 Karte den ausländischen Einwahlknoten bei T-online direkt an, berechnet T-Online eine etwas höhere Minutengebühr, aber keine Roamingkosten. Für längere Aufenhalte im Ausland empfiehlt es sich, einen Mobilfunkbetreiber in diesem Land mit seiner Karte zu wählen, der ebenfalls einen Mobilfunk-Internet-Eingang anbietet. Meistens bezahlt man den Internet-Zugang automatisch über die Handy-Minuten-Gebühren. Es treten keine weiteren Kosten auf. Für die Durchleitung der Wetterdaten über das Internet fallen keine Gebühren an.

Doch nun mehr zum Thema Grib.
Grib-Daten sind Wettervorhersagedaten, die in einem Raster mit festgelegtem Abstand vorliegen und durch effektive Komprimierung sehr klein gehalten werden. Während bei einem Wetterfax 400 Kilobytes oder mehr übertragen werden müssen, um eine Wetterentwicklung in einem Gebiet zu beschreiben, ist in einem Grib-Datenfile von 50 Kilobytes nicht nur die 12 Stunden Wettersituation sondern meist gleich die aktuelle Vorhersage der nächsten 3 bis 5 Tage enthalten.

Voraussetzung für den Abruf ist ein Zugang zum Internet durch einen Provider bzw. durch eine Standleitung und das Programm NAV-C Wetter (mindestens mit einer Komponente). Im NAV-C Wetter findet man das Zugangsfenster mit den üblichen beim Provider verlangten Angaben, um die Internetverbindung automatisch aufzubauen.

Mit diesen Informationen kann das NAV-C Wetter selbständig nach einem Empfangsplan die Verbindung zum Internet aufnehmen und Wetterdaten aus dem Internet herunterladen. Gelingt die automatische Anwahl nicht, funktioniert in jedem Fall das manuelle Verfahren, das heißt erst wird eine Verbindung über T-Online oder AOL etc. aufgebaut und dann wird mit einem Doppelklick auf einen Eintrag 'verfügbare Wetterdaten' ein Download angestoßen. Das Programm meldet sich mit der Frage, ob aktuelle Daten abgeholt werden sollen.

Unter aktuelle Nachrichten findet man die neu heruntergeladenen Daten nach dem Download.



Mit einem Doppelklick auf die jeweilige aktuelle Nachricht kann man die Anzeige starten. Ist der Chartplotter gestartet, erfolgt die Anzeige automatisch im Chartplotterfenster.
Hierbei hat man Routenplanung und Wettervorhersage direkt in einem Fenster zusammen. Steht kein Chartplotter zur Verfügung, wird eine interne Anzeige verwendet. In jedem Fall öffnet sich ein kleines Kontrollfenster.
Man kann jetzt wählen, welche Daten man sich anzeigen lassen will. Dabei gibt der erste Wert die Zeit bis zur Vorhersage an (00d02h = 0 Tage 2 Stunden). Zum besseren Verständnis ist der Tag danach noch einmal aufgeführt. Mit dem Schalter "Temp." und "Druck" kann man festlegen, ob nur die Wind- oder auch die Temperatur- und Druckdaten angezeigt werden sollen. Das Motion-Icon links ermöglicht es, sich die Vorhersagen animiert, also als "Film" anzusehen.